Ans Ende der Welt – Ein kleiner Reisebericht über Patagonien (Teil 3)

Reise-Tipps und Erfahrungen…

…für einen Patagonien-Urlaub. Nachfolgend ein paar Ideen und Tipps, wie man solch einen Urlaub angehen kann, was meine Empfehlungen sind u. was ich ggf. anders machen würde.

Ausrüstung

Neben der normalen Camping- (Zelt, Kocher, Schlafsack, Isomatte etc.) und Wandersachen stellt sich auch die Frage ob und was man an Verpflegung mit nimmt. Wir haben uns dazu entschlossen gefriergetrocknetes Essen (Affiliate-Link) und Haferflocken aus Deutschland mitzunehmen. Zumindest mal für 6 – 7 Tage für den Start um uns dann zu orientieren.
Warnung: An dieser Stelle sei erwähnt, dass es nicht erlaubt ist Nahrungsmittel in Chile einzuführen(weitere Infos). Wir haben einige gesehen, die ihre Rucksäcke entleeren mussten.
Am Ende des Tages gibt es in allen Städten die Möglichkeit trekkingtaugliches Essen zu kaufen. Nudeln, Reis, Gewürze und Tomatensauce etc. Ggf. brauch man dann etwas mehr Gas für den Kocher, aber auch das lässt sich einfach besorgen.

Rund um El Chaltén und den 
Los Glaciares National Park

Vor Ort

Wichtiger Anlaufpunkt ist die Ranger-Station in El Chaltén. Hier bekommt man einen ersten Eindruck über den Los Glaciares National Park. Darunter auch einen Vortrag der verschiedenen Wanderrouten.
Wichtig: Hier erhält man auch den kostenlosen Permit für den Huemul-Trek, muss dafür aber die Entsprechende Ausrüstung vorzeigen ( Stand Januar 2017):

  • Ein (Kletter-) Gurt.
  • Zwei Stahlkarabiner.
  • Pro Gruppe ein 20m Seil .

Darüber hinaus gibt es noch die hiesige Bus Station mit den wichtigsten Verbindungen nach  z.B. El Calafate.

Trekking

El Chaltén bietet einiges an Wander- und Trekkingmöglichkeiten, einige Auszüge sind ein meinem ersten Teil des Reiseberichts beschrieben. Darüberhinaus kann ich wirklich nur den 
Rother Wanderführer: Patagonien und Feuerland (Affiliate-Link) empfehlen!

Unterkünfte

Ansonsten ist das Zelten sehr unkompliziert. Man benötigt keine Reservierungen für die Zeltplätze (Stand Jan. 2017). Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass sich das bald ändert. Die hygenischen Zustände, also „Toiletten“, sind nicht sehr optimal, inbesondere an den hot spots.

Für eine heiße Dusche und ein (sehr) gutes Frühstück haben wir uns das eine oder andere Mal ein Hotel gegönnt. Hier kann ich wirklich nur das Hotelh Lunajuim empfehlen, ca 130USD für zwei Personen. Sicherlich etwas teurer aber das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Alternativ gibt es auch Camping-Möglichkeiten in der Stadt selbst.

Trekking im Torres del Paine

Touren und Campingplätze

Die Unterkünfte und Campingplätze im Nationalpark werden quasi von zwei Agenturen betrieben: Vertice und Fantasticosur. Außerdem gibt es noch die kostenlose CONAF Camps, die allerdings auch einer Reservierung (kostenlos) bedürfen.
Klare Empfehlung: Aus meiner Erfahrung ist es wichtig, vorab die Campingplätze zu reservieren. Am Besten zu Hause über deren Web-Seiten. Zwar haben die zwei Agenturen auch Büros in Puerto Natales selbst und in der Busstation, aber kurzfristig etwas zu bekommen ist fast ausgeschlossen. Zumindest in der Hauptreisezeit. Nebenzeit mag anders sein. Übersicht der Camps und Agenturen:

reservas de campamentos
Quelle: http://www.parquetorresdelpaine.cl/en/sistema-de-reserva-de-campamentos-1

Sollte man den gesamten Trek laufen wollen, gibt es für die ersten Etappen keine Alternativen. Wie in meinem Reisebericht schon geschrieben, sind wir den Weg mit folgenden Zeltplätzen gelaufen:

Der schon empfohlener  Rother Wanderführer: Patagonien und Feuerland (Affiliate-Link) schlägt folgende Alternative vor:

Dies hat den Vorteil, dass man am 7. Tag am bzw. zum geschlossenen Camp Británico kommt und durch das Valle del Francés wandert mit wohl sehr schönen Aussichtspunkten. Hierfür fehlte uns dann die Zeit.

Ausflüge

Patagonien ist natürlich etwas für Outdoor-Aktivitäten und Wander-Enthusiasten! Aber neben den ganzen Trekking- und Wanderaktivitäten gibt es noch einige sehr schöne Ausflüge!

El Calafate 

Perito Moreno Gletscher

Mit dem Bus kommt man relativ einfach zu dem Perito Moreno Gletscher. Mit einer Länge von 30km und einer Gesamtfläche von 254 km², einer der größten Gletscher hier in Patagonien. Man sollte sich vor Ort über die Busverbindung in der dortigen Bustation informieren.

Eine weitere klare Empfehlung geht an Olivia Coffee Shop, für einen Snack zwischendurch oder einen Kaffee. Tolle Auswahl und nette Leute! Vor allem etwas abseits der Hauptstraße an derer sich alle Touris drücken!

Laguna Nimiz

Desweiteren sei noch die Laguna Nimiz, ein Vogelschutzgebiet erwähnt! Schön gelegen am Laga Argentino läd die Lagune zum gemütlichen spazieren gehen und Vögel beobachten ein.

Punta Arenas

In Punta Arenas konnten wir neben der Stadtbesichtigung auch einen Abstecher auf die Isla Magdalena machen. Mit Solo Expedicion ging es sehr früh gegen 7 Uhr mit einem Schnellboot übers Meer zu der bekannten Insel mit dem Leuchtturm. Wo man hinsah Pinguine. Sehr süß und liebe Tiere! Auf dem Weg zurück nach Punta Arenas wollten wir noch an einer Insel mit Seelöwen halten. Das hat dann aber nicht wirklich funktioniert und wir haben kaum welche sehen können. Dennoch, ein toller und emfehlenswerter Ausflug!

Magellan-Pinguine
Isla Magdalena, best Friends

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.